Grundrissplanung

Umsichtige Grundrissplanung: Wir geben Ihnen Orientierung!

Grundrissplanung

Die Grundrissplanung erfordert einige Vorüberlegungen, denn die reine Optik alleine reicht nicht für ein zu Ihren Bedürfnissen passendes Haus aus. Die Nagelprobe ist der Alltag: Müssen Sie unnötig weite Wege laufen, wenn Sie Ihrer Morgenroutine nachgehen? Oder erweisen sich freie Flächen in der Praxis als vollkommen überflüssig? Haben Sie überhaupt ausreichend Stellwände für Ihre Möbel? Es lohnt sich also, der Grundrissplanung ausreichend Augenmerk zu schenken - hier einige Tipps aus unserem Erfahrungsschatz.

Tipp 1: Verkehrsflächen

Wohnraum ist teuer - planen Sie die reinen Verkehrsflächen, also die Flure und Gänge, ganz bewusst: Offene Wohnkonzepte funktionieren mit relativ wenig Grundfläche sehr gut. Lassen Sie sich dazu beispielsweise von Reihenhäusern inspirieren, die durchaus eine raffinierte Grundrissplanung aufweisen können. Ein Vier-Personen-Haushalt kann auf diese Weise durchaus mit rund 120 Quadratmetern auf zwei Etagen bequem auskommen - wir zeigen Ihnen gerne, wie Sie dabei vorgehen müssen.

Tipp 2: Zuordnung

Mit Einkäufen vollbeladen durch den Wohnbereich, um in die Küche zu gelangen, bevor Sie die Getränke eventuell noch in den Keller bringen müssen - diese Raumzuordnung wurde bei der Grundrissplanung wohl nicht durchdacht. Ähnlich schwierig wird es, steht die Waschmaschine ganz hinten im Keller, ohne dass gleich noch Platz zum Trocknen, Bügeln oder Stauen wäre. Sinnvoller wäre wohl ein kombinierter Hauswirtschaftsraum mit Abstell- und Lagermöglichkeiten für die Einkäufe und dem Platz für Waschmaschine, Bügeleisen und anderen Utensilien.

Tipp3: Blickachsen

Vor allem mit Kindern wird eine Grundrissplanung problematisch, die viele kleine Zimmer und eine abgetrennte Küche vorsieht - Sie hätten dann nämlich kaum die Möglichkeit, während der Hausarbeit einen Blick auf die Kleinen zu werfen. Die Blickachse fehlt. Zielführend ist hier ein gemeinsamer Bereich, wie beispielsweise eine Wohnküche oder offener ein Ess-Wohnbereich - am besten noch mit einem Ausgang zum Garten, wo beispielsweise die Biotonne steht oder die Kinder spielen können, ohne dass Sie sie aus den Augen verlieren.

Tipp 4: Dielengröße

Sie wird oft genug unterschätzt: In einer geräumigen Diele finden Garderobenschränke, Kinderwagen und natürlich die Personen Platz, die sich zum Ausgehen fertigmachen oder empfangen werden. Die Praxis sieht jedoch anders aus, Treppen werden meist zu nah an der Haustür platziert, Kellertreppen stören den Eindruck ohnehin und Stellwände oder praktische Nischen werden vernachlässigt. Nutzen Sie die Grundrissplanung für den echten Komfort, den eine passende Diele bieten kann.

Tipp 5: Gäste-WC

Bei der Grundrissplanung am falschen Ende zu sparen, kann sich als ausgesprochen lästig erweisen: Das Gäste-WC ist eines der Elemente, auf das Sie nicht verzichten sollten. Gerne zeigen wir Ihnen praktische Lösungen ohne umständliche Rohrverlegungen auf, beispielsweise mit einem unter dem im Obergeschoss liegenden Bad oder direkt neben dem Badezimmer liegenden Gäste-WC. Denn auf die gängige Variante neben Klingelknopf und Haustür können Sie sicher verzichten.

Tipp 6: Badplanung

Es gibt heute ausgesprochen intelligente Lösungen für Badezimmer, die auch ohne übermäßig große Grundfläche den notwendigen Stauraum, die optimale Anzahl Waschbecken sowie Platz für Dusche oder Wanne bieten. Schon die nach außen zu öffnende Badezimmertür kann hier ein Geheimtipp sein, Sie haben somit nicht nur mehr Nutzfläche zur Verfügung, sondern gehen auch auf Nummer sicher: Ein zu Boden stürzender Körper kann die Tür nicht blockieren - wir zeigen Ihnen gerne weitere sinnvolle Tricks für Ihre Grundrissplanung.

Tipp 7: Stellwände

Die raffinierteste Grundrissplanung bringt Sie nicht weiter, wenn Sie Ihre Schränke nicht stellen können, weil Stellwände fehlen - Ordnung lässt sich so nicht halten. Schon die Planung der Türen kann von eminenter Bedeutung sein, beispielsweise sollten Sie hinter einer offenen Tür noch wenigstens 0,7 Meter freihalten, um einen Schrank bequem zu stellen. Wir könnten aber auch eine Zwischenwand mit einem Versatz planen, um perfekte Schranknischen zu erhalten - sprechen Sie uns darauf an.

Tipp 8: Dachgeschoss

Von einem kleinen, dunklen Verteilerflur im Dachgeschoss raten wir Ihnen ab - das wirkt erfahrungsgemäß beklemmend. Lassen Sie sich von uns Alternativen vorschlagen, wie beispielsweise eine Gauben-Lösung oder die Einbindung von Dachflächenfenstern. So eröffnen sich weitere Nutzungsmöglichkeiten für den Flurbereich, wie wir Ihnen gerne mit unserer Grundrissplanung aufzeigen.

Und dann sind da noch die gängigen Fehler, die regelmäßig bei den Details gemacht werden: Der Schornstein will ebenso sinnvoll platziert werden wie der hochstehende Wasserhahn an der Küchenspüle, der das Öffnen des Fensters verhindert oder der passende Anschlag der Terrassentüren - es sind die vielen Kleinigkeiten, die eine Grundrissplanung, spannend, aber eben auch folgenreich machen. Hier können wir Ihnen mit unseren profunden Erfahrungen und unserem geschulten Auge wertvolle Unterstützung geben, die Sie vor fatalen Planungsfehlern bewahrt - sprechen Sie uns einfach darauf an.