• Tel. Sprechzeiten Mo - Fr 10-14 Uhr
  • Kontakt

Unser Preismodell - einfach und praxisnah erklärt

Wir verstehen, dass jedes Projekt einzigartig ist und individuelle Lösungen erfordert. Deshalb liegt es uns am Herzen Ihnen ein transparentes Preismodell anzubieten, dass sich nach der Komplexität Ihres Projekts richtet.

Wie funktioniert das Preismodell?

Jede Etage oder Einheit, die wir für Sie zeichnen, wird als eigener Grundriss betrachtet. Dabei gilt, je nach Produkt, ein Grundbetrag für Grundrisse mit bis zu 7 Räumen. Dieser Grundbetrag gilt so lange nicht mehr als 7 Räume pro Etage oder Einheit vorhanden sind. Wenn es bis 8 - 14 Räume sind, berechnen wir einen weiteren Grundbetrag – und immer so weiter in 7er-Schritten. Als Raum zählt alles, was von Wänden umgeben und durch eine Tür zugänglich ist. Um unser Preismodell für Sie noch fairer zu gestalten, wird der erste Raum (meistens der Flur) bei der Zählung der Räume nicht berücksichtigt.

Was gibt es noch zu beachten?

Je nach Anwendungsabsicht bieten wir verschiedene Optionen an – manche kostenlos und andere kostenpflichtig – aber sie gelten immer für den gesamten Auftrag. In der Preisübersicht informieren wir Sie unverbindlich, was wir für Ihr Projekt und den von Ihnen ausgewählten Optionen berechnen.

Beispiele gefällig?

Schauen Sie sich praxisnahe Grundrisse an, um zu erfahren, wie Räume gezählt werden:

Beispiele

MMEFH1
Dieser Grundriss zeigt das Erdgeschoss eines Einfamilienhauses. Es werden alle Räume gezählt, die von Wänden umgeben sind und mindestens eine Tür aufweisen. Demnach zählen auch die Räume Garage, Hauswirtschaftsraum (HWR) / Heizung-Trocken-Raum (HTR) Diele und die Wohnräume je als ein Raum. In diesem Beispiel wird der Raum Windfang als erster Flur abgezogen, womit bei einer Bestellung 8 Räume eingegeben werden müssen.
8 Räume
MMEFH2
Dieser Grundriss zeigt das Erdgeschoss eines Einfamilienhauses. In diesem Fall werden die Räume HWR (Hauswirtschaftsraum) / HTR (Heizung-Trocken-Raum), WC, Diele und die Wohnräume je als ein Raum gezählt. Der Raum Windfang wird hierbei als erster Flur abgezogen, daher müssten 7 Räume bei der Bestellung eingegeben werden.
7 Räume
MMEFH3
Dieser Grundriss zeigt das Untergeschoss in Hanglage eines Einfamilienhauses. Er unterscheidet sich darin, dass neben den Wohnräumen und Flur 2 auch solche Räume wie Garage, Keller 1, Keller 2 und Heizung als je ein Raum gezählt werden. Bei Anzahl Räume müssten 9 Räume eingetragen werden, da in diesem Fall der Raum Flur 1 als erster Flur abgezogen wird.
9 Räume
MMETW1
Dieser Grundriss zeigt eine Etagenwohnung. Je als ein Raum werden die Räume WC, HWR (Hauswirtschaftsraum), Küche, Schlafzimmer 1, Bad, Schlafzimmer 2 und Wohnzimmer gezählt. Als erster Flur wir der Raum Flur abgezogen, weswegen bei der Anzahl Räume sich in der Summe 7 ergibt.
7 Räume
MMETW2
Dieser Grundriss zeigt eine Etagenwohnung, dennoch wurde der Grundriss vom ersten Etagenwohnungs-Beispiel abgewandelt. Zu den Räumen WC, HWR (Hauswirtschaftsraum), Küche, Schlafzimmer 1, Bad, Schlafzimmer 2 und Wohnzimmer ist der Abstellraum hinzugekommen, der wie die anderen Räume als je ein Raum gezählt wird. Auch hier wird der Raum Flur als erster Flur abgezogen, womit es 8 Räume insgesamt sind.
8 Räume
MMETW3
Dieser Grundriss zeigt eine offen gestaltete Etagenwohnung. Der Raum Flur geht in Küche / Wohnzimmer / Esszimmer über und zählt daher nur als ein Raum. Ebenso zählen Ankleide und Schlafzimmer auch nur als ein Raum, weil sie nicht durch eine Tür getrennt sind. Neben den Räumen Bad, Büro, Gäste-WC und HWR kommen wir auf 5 Räume insgesamt, da Flur + Küche / Wohnzimmer / Esszimmer als erster Flur abgezogen wird.
5 Räume
MMGEW1
Dieser Grundriss zeigt ein gewerbliches Objekt – in diesem Fall ein Bürogebäude. Als je als ein Raum werden die Räume Besprechungsraum, Grossbüro 1, Grossbüro 2, Küche/Aufenthalt, Vorraum D, D1, D2, Vorraum H, H1, H2, Vorraum, Behinderten WC, Büro 5, Büro 4, Büro 3, Büro 2 und Büro 1 gezählt. Insbesondere die Toiletten D1, D2, H1 und H2 gelten auch als einzelne Räume, da sie von Wänden umgeben und durch eine Tür zugänglich sind. Die Räume Eingang und Offenes Co-Working hingegen werden lediglich als ein Raum gezählt, weil die Räume nicht durch Türen voneinander getrennt sind. Nach Abzug der offenen Räume Eingang und Offenes Co-Working als erster Flur ergeben sich 17 in der Anzahl der Räume.
17 Räume
MMGEW2
Dieser Grundriss zeigt ebenfalls ein gewerbliches Objekt. Der entscheidende Unterschied liegt allerdings in den Toiletten- bzw. WC-Räumlichkeiten: In diesem Fall gibt es keine einzelnen Toilettenräume, sondern lediglich ein gemeinsamer Vorraum für WC-Damen und WC-Herren. Ähnlich wie bei Beispiel 1 Gewerbe Objekt werden die Räume Besprechungsraum, Grossbüro 1, Grossbüro 2, Küche/Aufenthalt, Behinderten WC, Büro 5, Büro 4, Büro 3, Büro 2 und Büro 1 je als ein Raum gezählt. Auch hier werden die Räume Eingang und Offenes Co-Working als ein Raum betrachtet durch die offene Bauweise und als erster Flur von der Summe der Räume abgezogen. Damit ergeben sich 13 Räume insgesamt.
13 Räume
MMMFH1
Dieser Grundriss zeigt eine Etage mit zwei Wohneinheiten eines Mehrfamilienhauses. In der blau markierten Wohneinheit werden die Räume Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad, Flur Kinderzimmer 1, Kinderzimmer 2, Dusch/WC und Küche je als ein Raum gezählt. In der grün markierten Wohneinheit werden die Räume Kinderzimmer, Flur, HWR (Hauswirtschaftsraum), Bad, Schlafzimmer, Wohnzimmer und Küche je als ein Raum gezählt. Zur Anzahl Räume kommt der Aufzug im Treppenhaus hinzu, der als ein Raum gezählt wird. Der Raum Flur (im Treppenhaus) wird als erster Flur nicht berücksichtigt, weswegen es 16 Räume sind.
16 Räume